Moss

Marco Barotti
Moss: a kinetic sound sculpture driven by air pollution


Wie könnte eine Zukunft nach der Pandemie aussehen? Gibt es die Möglichkeit sich dem CO2-Fußabdrucks Bewusst zu werden und Strategien entwickeln, diesem entgegen zu wirken?

zur Beschreibung

Projektbeschreibung

Zentrales Element der kinetischen Soundskulptur ist eine mit Moos überwachsene Kuppel, dessen Bewegung durch die Messwerte von Stickoxidkonzentrationen an verschiedenen Orten unseres Planeten angetrieben wird. Moss gilt als Bioindikator von Luftverschmutzung und bildet die erste Kollaboration Barottis mit einem lebenden Organismus. Im Zuge des Projekts plant der Künstler mit lokalen Moss-Expert:innen, Umweltwissenschaftler:innen sowie Moss-Psycholog:innen zu kollaborieren, um sich so entlang erfinderischer Verbindungslinien verwandt zu machen. Ausgangspunkt ist die Beobachtung, dass sich die Luftverschmutzung seit dem Ausbruch der Pandemie durch geringe Bewegungsströme des Menschen vielerorts um ein Vielfaches verringert hat. Bezugnehmend darauf versteht der Künstler die gegenwärtig noch immer andauernde Pandemie als Chance, denn durch diese werden die Risse und Mängel menschlichen Tuns und Handelns verstärkt sichtbar. Wie könnte eine Zukunft nach der Pandemie aussehen? Gibt es die Möglichkeit sich dem CO2-Fußabdrucks Bewusst zu werden und Strategien entwickeln, diesem entgegen zu wirken?

MARCO BAROTTI ist Medienkünstler und lebt in Berlin. Seine Arbeit wird von dem Drang motiviert, eine künstlerische Sprache zu erfinden, in der eine fiktive, postfuturistische Ära durch kinetische Klanginterventionen in naturnahen oder städtischen Umgebungen Ausdruck findet. Diese Kunstwerke dienen als Metapher für den anthropogenen Einfluss auf den Planeten und zielen darauf ab, die Menschen für Umweltfragen zu sensibilisieren.

www.marcobarotti.com