logo_koer.gif

Bullet2 MAX 500
Bullet2
Bullet2 AKTUELL
Bullet2 Publikation
Bullet2 AUSSCHREIBUNG
Bullet2 PROJEKTE 2018
Bullet2 PROJEKTE 2017
Bullet2 P 2007 - 2016
Bullet2 KONTAKT
Bullet2 SUCHE
Bullet2 IMPRESSUM
Christoph Raitmayr :: Laterne

Domplatz Innsbruck
Dauer: Mai 2017 – Februar 2018

Von Francis Picabia stammt das eindringliche Zitat: „Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ Diese Metapher entsprechend, hat auch die Laterne einen kreisförmigen Knick, um diese Widersprüche und Brüche rotierend aufzugreifen, zur Diskussion zu stellen und die Betrachter_innen einzuladen darüber zu reflektieren.

Die Laterne ist Synonym für die urbane Stadtentwicklung. Im späten 17. Jahrhundert begann man per Erlass Wien mit Laternen zu erleuchten, die vorweg mit Öl und später mit Gas betrieben wurden. Mit dem beginnenden 20. Jahrhundert wurde flächendeckend auf Strombetrieb umgestellt und damit sprichwörtlich das Zeitalter der Industrialisierung eingeleuchtet. Heute erfährt der urbane Stadtraum neue Veränderungen, die vor allem mit der Mobilität und der Ökonomie der Bevölkerung einhergehen. Hieraus lassen sich jedoch auch Brüche ablesen, da jene historisch gewachsenen Strukturen sich oft nur schwer auf die Bedürfnisse des modernen Stadtlebens übersetzen lassen. Die Stadtplanungen sind vor neue Herausforderungen gestellt, um unter anderem der Bevölkerungsdichte zwischen Stadt und Land zu entsprechen.
Das Laternenobjekt von Christoph Raitmayr stellt eine Brücke zwischen den Zeiten dar, von der historisch gewachsenen Stadt in ihr modernes Lebensfeld. Ihr Standort am Innsbrucker Domplatz ist ein kontemplativer Ort, eingebettet in ein historisches Ensemble, den zu unterschiedlichen Tageszeiten verschiedene Menschen(gruppen) frequentieren – Passant_innen, die ihrem Tagwerk nachgehen, Ruhe Suchende, die auf den Parkbänken Rast machen, Tourist_innen und vor allem abends in der warmen Jahreszeit die Besucher_innen der Gastgärten.

Von Francis Picabia stammt das eindringliche Zitat: „Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ Diese Metapher entsprechend, hat auch die Laterne einen kreisförmigen Knick, um diese Widersprüche und Brüche rotierend aufzugreifen, zur Diskussion zu stellen und die Betrachter_innen einzuladen darüber zu reflektieren.

Eröffnung am Dienstag, 23. Mai 2017 um 18.00 am Domplatz, Innsbruck.
Einführung: Ingeborg Erhart, Tiroler Künstler*schaft
Laterne.jpg
Foto: Michaela Fessl, 2017

Weblinks:
http://www.christophraitmayr.com/