logo_koer.gif

Bullet2 MAX 500
Bullet2
Bullet2 AKTUELL
Bullet2 Publikation
Bullet2 AUSSCHREIBUNG
Bullet2 PROJEKTE 2018
Bullet2 PROJEKTE 2017
Bullet2 P 2007 - 2016
Bullet2 KONTAKT
Bullet2 SUCHE
Bullet2 IMPRESSUM
Andrea Lüth :: Stella für alle

Eröffnung am Samstag, 22. Februar 2014, 12.00

Dauer: 22.2.2014 - 21.3.2014

Zum Projekt spricht: Bart Lootsma, Architekturkritiker und -theoretiker, Professor am Institut für Architekturtheorie der Technischen Universität Innsbruck

Das Projekt im Rahmen von „Kunst im öffentlichen Raum Tirol 2013“ heißt „Stella für alle“.
Es zeigt zwei Kinder vor einem Bild in einem Museum.
Genauer: Im Sommer 1988 war ich mit meiner Familie in Skandinavien auf Urlaub, wo wir das „Louisiana Museum of Modern Art“ in Humlebæk in Dänemark besuchten. Dort sahen mein Bruder und ich unter anderem ein großformatiges Gemälde des US-amerikanischen Künstlers Frank Stella. Dieser auratische Moment – zwei Kinder stehen vor einem großen, bunten Ding – wird mit diesem Foto präzise beschrieben. Der schwer benennbare Zauber sowie die Anziehungskraft von Kunst werden freigelegt.
Foto_Patricia_Lth,_Louisiana_Museum_of_Modern_Art,_Humlebk,_Dnemark,_1988.jpg
Foto: Patricia Lüth, Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk, Dänemark, 1988
Die Fotografie aus dem Familienalbum wird auf das Format einer Bautafel vergrößert und auf einer solchen auf einem zentral gelegenen Platz für die Dauer eines Monats ver-öffentlicht.
Dieser Platz, der Innsbrucker Marktplatz, besticht durch seine chaotische (Nicht)Nutzung sowie durch den malerischen Ausblick auf die gotischen Hausfassaden und den Felsriegel der Nordkette auf der gegenüberliegenden Innseite. Es ist ein Ort, der noch nicht dauerhaft gestalterischen, konsumorientierten und marktwirtschaftlichen „Verbesserungen“ unterlegen ist. Sollte das seit längerem angedachte Museum für Gegenwartskunst jemals gebaut werden, würde sich dieser Ort anbieten – aber das kann dauern.
Also: die prominente Lage und die hohe Sichtbarkeit des Platzes jetzt nutzen, der Kunst an einem zentralen Standort Raum geben. Mittels einer „künstlerischen Intervention“ Werbung für Kunst machen, Hemmschwellen abbauen, Kinder anschauen die Kunst anschauen, keine Angst - Kunst im öffentlichen Raum wortwörtlich. „Stella für alle“ ist ein Aufruf. Vielleicht ein Irritationsmoment, jedenfalls ein Plädoyer für die Kunst.
Keine Ironie, kein Fingerzeig. FÜR alle eben. (Andrea Lüth)
Stella_fr_alle,_HP.jpg
Foto: Daniel Jarosch, 2014
http://andrealueth.at
Stella_fr_alle,_HP2.jpg
Foto: Daniel Jarosch, 2014

Weblinks:
Ausschreibung 2014