logo_koer.gif

Bullet2
Bullet2 MAX 500
Bullet2 AKTUELL
Bullet2 Publikation
Bullet2 AUSSCHREIBUNG
Bullet2 PROJEKTE 2018
Bullet2 PROJEKTE 2017
Bullet2 P 2007 - 2016
Bullet2 KONTAKT
Bullet2 SUCHE
Bullet2 IMPRESSUM
MAX 500. Kunst im öffentlichen Raum – Förderschwerpunkt 2018/19 (English version below)

Kunst verlässt den Ausstellungsraum und interagiert mit einer breiten Öffentlichkeit. Das Land Tirol sieht „Kunst im öffentlichen Raum“ als eine zeitgemäße Form der Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen. Sie greift gesellschaftspolitisch relevante Themen auf und lotet das Verhältnis der Menschen, die eine Region bewohnen oder passieren, zu ihrem Umfeld aus. Kunst im öffentlichen Raum soll Diskussionen auslösen und Prozesse in Gang setzen. Sie soll integrativer Bestandteil bei der Entwicklung von Zukunftsperspektiven sein und die Identität des Landes im Bereich des Zeitgenössischen mit gestalten.
Aktion:
Das Land Tirol setzt den Förderschwerpunkt „Kunst im öffentlichen Raum“ 2018/19 zum elften Mal.

Mit dieser Aktion werden sowohl permanente Kunstprojekte als auch temporäre Interventionen im öffentlich zugänglichen Raum gefördert. Anlässlich des Maximilianjahres 2019 wird sie diesmal thematisch ausgeschrieben und in einen zeitlichen Ablauf eingebunden.

2019 jährt sich der Todestag Kaiser Maximilians I. zum fünfhundertsten Mal. Der als „letzter Ritter“ bekannte Römisch Deutsche Kaiser wurde 1459 geboren und war eine ambivalente Figur in einem zerrissenen Europa an der Zeitenwende zwischen Mittelalter und Renaissance. Der ritterliche Verhaltenskodex prägte ihn ebenso wie seine Aufgeschlossenheit gegenüber modernen Methoden in der Verwaltung und technischen Neuerungen im Kriegswesen. (Vgl. http://www.habsburger.net/de/kapitel/maximilian-i-kunst-im-dienste-der-politik, 11.12.2017) In dieser Epoche entstanden neue Weltbilder und Ordnungsschemata. Maximilian I. bediente sich einer ausgeklügelten Medienpolitik, die ihn bereits zu Lebzeiten sehr populär machte, und arbeitete intensiv an der Historisierung seiner eigenen Person. Der Ausspruch „Wer sich im Leben kein Gedächtnis macht, der hat auch nach dem Tode kein Gedächtnis und desselben Menschen wird mit dem Glockenton vergessen.“ ist von ihm überliefert. Er galt als Förderer der Künste und der Wissenschaft und war sowohl in der politischen Propaganda als auch in der Selbstinszenierung bahnbrechend. Mit seinem Gegenspieler, dem französischen König Karl VIII., lieferte er sich nicht nur militärische Konfrontationen, sondern auch mediale Schlachten. Die vielen Kriege, die er führte, waren sehr kostenintensiv und so musste er Darlehen von bürgerlichen Bankiers wie der Familie Fugger in Anspruch nehmen, die dafür unter anderem Bergwerkserträge in Tirol (Silberbergwerk Schwaz) erhielten. So geschickt er – auch durch Heiratspolitik und Diplomatie – das Reich vergrößerte, seine Nachkommen mussten den Schuldenberg noch lange Jahre abbauen. Kaiser Maximilian verfügte über einen politisch wie geografisch weiten Bewegungsradius, war viel unterwegs, wählte jedoch Innsbruck zu seiner Residenz und war gerne in Tirol, weil er hier besonders gut dem Klettern, Jagen und Fischen, nachgehen konnte. Er hinterließ im gesamten Gebiet des heutigen österreichischen Bundeslandes von Anras bis Pflach und von Nauders bis Kufstein Spuren, war jedoch Wegbereiter einer neuen Dimension europäischer Politik und Kultur mit damals noch nie dagewesener Medienpräsenz. Der Blick in die ein halbes Jahrtausend zurückliegende Vergangenheit zeigt, dass Themen wie das Verhältnis von Macht und Medien, Migration und Markt damals ihren Ausgang fanden und bis in die Gegenwart wiederkehren.

Im Gedenkjahr 2019 sind etliche Aktivitäten im Bereich Kultur und Wissenschaft geplant. Im Feld der zeitgenössischen Kunst eignet sich der öffentliche Raum besonders dafür, um breite Diskussionen anzustoßen.

Die Kurator_innen Maria Anwander, Walter Prenner und Franziska Weinberger werden Projekte, die über den Open Call eingereicht werden, auswählen und gemeinsam mit Werken / Interventionen, die sie zusätzlich direkt einladen, in einen inhaltlichen und zeitlichen Ablauf einbinden.
Jury:
Die unabhängigen Fachjuror_innen, die für MAX 500 zudem als Kurator_innen agieren, wählen aus den eingereichten Projekten aus und erarbeiten einen Fördervorschlag. Die Entscheidung über die Förderungen trifft das für kulturelle Angelegenheiten zuständige Mitglied der Tiroler Landesregierung.

Mitglieder der Jury sind:

Maria Anwander, Künstlerin
Walter Prenner, Architekt
Franziska Weinberger, Kunsthistorikerin
Information:
www.koer-tirol.at
Die Künstler_innenvereinigung Tiroler Künstler*schaft koordiniert im Auftrag des Landes Tirol die Abwicklung des Auswahlverfahrens und fungiert als Ansprechstelle für Auskünfte, historische Infos und Fragen.

Bitte wenden Sie sich bei Bedarf an:

Tiroler Künstler*schaft
Ingeborg Erhart
Rennweg 8a
6020 Innsbruck
0512/581133
pavillon@kuenstlerschaft.at
MAX 500. Art in Public Space – Funding Provision 2018/19
Art is leaving the exhibition space and interacting with a wider audience. The State of Tyrol sees “Art in Public Space” as a modern form of debate on current social questions. It takes up relevant sociopolitical themes and plumbs the relationships between people inhabiting or passing through a region and their environment. Art in public space aims to trigger discussion and to set processes in motion. It should be an integrative component in the development of perspectives for the future, as well as playing a part in shaping the state's identity within the contemporary context.
Action:
In 2018/19 the State of Tyrol will be setting up the funding provision “Art in Public Space” for the eleventh time.

This action serves to fund both permanent art projects and temporary interventions into publicly accessible space. To mark the Maximilian Year 2019, this time around there will be a thematic accentuation, and the works and their realization will be incorporated into a time frame.

2019 marks the 500th anniversary of the death of Emperor Maximilian I. The Holy Roman Emperor known as the “Last Knight” was born in 1459; an ambivalent figure, he ruled in a Europe torn by epochal change between the Middle Ages and the Renaissance. He was influenced by the code of chivalry as well as openness to modern methods in administration and technical innovations in the art of war. (Cf. http://www.habsburger.net/de/kapitel/maximilian-i-kunst-im-dienste-der-politik, 11.12.2017) New images of the world and schemes of order were emerging during this epoch. Maximilian I made use of an ingenious media policy, which made him popular even during his lifetime, and worked hard at historicizing his own person. Traditionally, he is known to have said, “He who does not provide for his memory while he lives, will not be remembered after his death, so that this person will be forgotten when the bell tolls.” He is regarded as a patron of the arts and sciences, and was a pioneer not only of political propaganda but also of self-staging. He contested military struggles as well as media battles with his counterpart, the French King Charles VIII. The many wars he waged were extremely costly, and so he had to take out loans from bourgeois bankers such as the Fugger family. In exchange, among other things, they received mining revenues from the Tyrol (silver mine Schwaz). Although he may have enlarged the Empire skillfully – also via marriage policy and diplomacy –, his heirs had to work hard for many years to pay off a mountain of debts. Emperor Maximilian enjoyed a politically and geographically extensive radius of movement, travelling a lot, but he chose Innsbruck as his residence and liked to stay in the Tyrol because it was ideal for the pursuit of his interests: climbing, hunting and fishing. He left his mark on the entire area of today's Austrian federal state from Anras to Pflach and from Nauders to Kufstein, but was pioneering in a new dimension of European politics and culture with a media presence unprecedented in his times. In retrospect, the past of 500 years ago reveals how themes like the relationship of power and media, migration, and the market economy emerged at that time, continuing to the present day.

A number of activities are planned in the fields of art and science in the anniversary year 2019. In contemporary art, work in public space is particularly suited to triggering widespread discusssion.

Curators Maria Anwander, Walter Prenner and Franziska Weinberger will select projects submitted following the open call and incorporate them into a schedule of content together with additional works / interventions that they will invite directly.
Jury:
The independent expert jurors, who will also be acting as curators for MAX 500, will choose from among the submitted projects and develop a proposition for funding. The final decision on funding is made by the member of the Tyrolean State Parliament responsible for cultural affairs.

Members of the jury are:

Maria Anwander, artist
Walter Prenner, architect
Franziska Weinberger, art historian
Information:
www.koer-tirol.at
The artists' association Tiroler Künstler*schaft has been contracted by the State of Tyrol to coordinate the realization the selection process. It is also functioning as a contact partner for further information and any relevant questions.


If you require further information etc., please contact:

Tiroler Künstler*schaft
Ingeborg Erhart
Rennweg 8a
6020 Innsbruck
0512/581133
pavillon@kuenstlerschaft.at